AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand: 01.03.2013

1. Schriftformerfordernis
Für den Mitgliedsvertrag gilt die Schriftform, die eine handschriftlich unterzeichnete Erklärung des Mitglieds voraussetzt. Kündigungen sind schriftlich – nicht per Fax und Email – mit Unterschrift zu erklären. Maßgeblich für den Kündigungszugang ist das Eingangsdatum.

2. Nutzungsbeginn
Das Mitglied ist zur Nutzung unserer Leistungen im schriftlich vereinbarten Umfang ab Abschluss des Vertrages berechtigt. Vertragsbeginn ist das Abschlußdatum des Vertrages, es sei denn, es wird im Vertrag ein späterer Termin vereinbart.

3. Mitgliedskarte
Die Mitgliedskarte darf ausschließlich vom Mitglied genutzt werden und ist nicht übertragbar. Bei jedem Verstoß gegen diese Pflicht haftet das Mitglied. Der Verlust der Mitgliedskarte ist uns unverzüglich mitzuteilen. Bei schuldhaftem Verlust oder schuldhafter Beschädigung der Mitgliedskarte, dies setzt zumindest ein leicht fahrlässiges Verhalten voraus, sind die tatsächlichen Kosten der neuen Mitgliedskarte und die missbräuchliche Verwendung der Karte vom Mitglied zu tragen. Dem Mitglied bleibt ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass ein geringerer Schaden entstanden ist.

4. Hausordnung
Den Weisungen unseres Personals ist Folge zu leisten. Unsere Hausordnung ist in der aktuellen Fassung in unseren Studios einsehbar.

5. Clubnutzung
Das Mitglied schließt eine Mitgliedschaft für die Nutzung eines bestimmten Studios ab. Die Nutzung von Vibrationstraining, Solarien, Verzehr u.a. Zusatzleistungen wie z.B. Trainerbegleitung, Massage und Kinderbetreuung sind gesondert kostenpflichtig (Sonderforderungen).

6. Daten des Mitgliedes
Wir nutzen die Mitgliedsdaten, um unsere Kundenbeziehung mit dem Mitglied zu gestalten und dem Mitglied auch andere eigene oder fremde Produkte und Services anzubieten. Dabei werden die Daten nicht an Dritte weitergegeben, sofern sie nicht mit der Vertragsdurchführung beauftragt sind. Das Mitglied kann jederzeit dieser Nutzung seiner Daten schriftlich widersprechen.

7. Haftung für Schäden des Mitgliedes
Wir haften für den Verlust von Sachen des Mitglieds, insbesondere für dessen „Wertsachen“ und Kleider, sofern wir diesen Verlust schuldhaft oder grob fahrlässig zu vertreten haben. Umkleideschränke sind ausschließlich während der Zeit des jeweiligen Trainings zu nutzen. Wir sind aus Sicherheitsgründen berechtigt, missbräuchlich verwendete Umkleideschränke auf Kosten des Mitgliedes zu öffnen und zu räumen. Wir haften nicht für Sach- und Personenschäden, die durch eigenes Verschulden des Mitglieds oder durch uns nicht zurechenbares Verhalten Dritter entstehen.

8. Mitgliedsbeitrag, Sonderforderung, Bankeinzug und Anpassung des Beitrages
Der Gesamtmitgliedsbeitrag für die vereinbarte Vertragslaufzeit und die Einmalgebühren sind bei Vertragsabschluss fällig. Zur finanziellen Erleichterung wird dem Mitglied gestattet, den Gesamtmitgliedsbeitrag in gleichen monatlichen Raten im Voraus zum Monatsersten oder, für den Fall des Vertragsbeginns bis zum 15. eines Monats, zum 15. des Monats zu zahlen, sofern nicht eine Pre-Paid-Mitgliedschaft abgeschlossen wurde. Der Mitgliedsbeitrag wird per Bankeinzugsermächtigung eingezogen. Falls das Lastschriftverfahren für den Einzug der anfallenden Beiträge nicht vom Mitglied zugelassen wird, wird eine Aufwandsentschädigung in Höhe der tatsächlichen Kosten belastet. Die regelmäßige Beitragsfälligkeit laut Mitgliedschaftsantrag ersetzt die separate Rechnungsstellung. Sofern es zu einer vom Mitglied zu vertretenden Rücklastschrift kommt, ist das Studio nicht verpflichtet, weitere Beiträge per Bankeinzug einzuziehen. Gleiches gilt bei einer durch das Mitglied zu verantwortenden Rücklastschrift oder einem dadurch ausgelösten kaufmännischen Mahnverfahren, deren tatsächliche Kosten dem säumigen Mitglied belastet werden. Kommt das Mitglied mit der Bezahlung von zwei monatlichen Raten in Verzug, berechtigt uns dies zur fristlosen und außerordentlichen Kündigung des Vertrages. Die Ratenzahlungsvereinbarung erlischt sodann. Dies gilt nicht, wenn das Mitglied den Verzug nicht zu vertreten hat. Einmalgebühren und Sonderforderungen gem. Ziff. 5 werden im Falle einer Kündigung weder vollständig noch anteilig erstattet. Nach Ablauf der Vertragsgrundlaufzeit kann der Monatsbeitrag im Rahmen einer Beitragsanpassung bis zu maximal fünf Prozent erhöht werden. Die Erhöhung, die im Zusammenhang mit der Führung des Betriebes und den damit verbundenen Kosten erforderlich ist, ist nur dann wirksam, wenn sich der Preisindex für einen Vierpersonenhaushalt des Statistischen Bundesamtes zum Basisjahr 2010 um mindestens fünf Prozent erhöht hat. Sofern die Beitragsanpassung den rechnerischen Wert der Erhöhung des allgemeinen Lebensunterhaltskostenindexes übersteigt, kann sich das Mitglied auf ein Sonderkündigungsrecht mit sofortiger Wirkung berufen. Das Sonderkündigungsrecht ist innerhalb von vier Wochen ab Beitragserhöhung schriftlich auszuüben.

9. Ermäßigung des Mitgliedsbeitrages (Nachweise)
Eine Ermäßigung des Mitgliedsbeitrages wird für Studenten, Schüler, Auszubildende, Wehr- und Zivildienstleistende, jeweils bis zum 27. Geburtstag, Der Berechtigungsnachweis muss bei Vertragsabschluss vorliegen. Bei befristeten Nachweisen ist eine aktuelle Folgebescheinigung unaufgefordert bis zum Ende der Gültigkeit des Nachweises vorzulegen. Wenn ein nach diesem Vertrag erforderlicher Nachweis nicht fristgemäß erbracht wird, entfällt die Ermäßigung. Bei nachgereichten Nachweisen wird die Ermäßigung ausschließlich für die Zukunft gewährt und zwar mit dem nächsten fällig werdenden Mitgliedsbeitrag, wenn der Nachweis 15 Werktage vor Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages vorgelegt wurde, anderenfalls mit dem übernächsten Mitgliedsbeitrag. Bei Wegfall der Ermäßigungsvoraussetzungen entfällt die Ermäßigung.

10. Verträge mit festen Laufzeiten
Verträge mit festen Laufzeiten – bis maximal zwei Jahre - werden für diese bestimmten Laufzeiten – Grundlaufzeit – geschlossen. Wird ein solcher Zeitvertrag nicht mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der vereinbarten Grundlaufzeit gekündigt, so verlängert er sich nach Ablauf dieser Grundlautzeit um ein weiteres Jahr und kann nur mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Laufzeit gekündigt werden. Verträge mit einer monatlich kündbaren Laufzeit können mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende gekündigt werden und haben demnach eine Mindestlaufzeit von zwei Monaten.

11. Pre-Paid Mitgliedschaft - „Vorauszahlermitgliedschaft“
Bei einer Pre-Paid Mitgliedschaft für eine bestimmte Laufzeit – Grundlaufzeit bis maximal zwei Jahre - sind sämtliche für die Grundlaufzeit geschuldeten Beiträge u.a. bei Vertragsabschluss fällig und zu entrichten, eine monatliche Ratenzahlung entfällt. Wird die Pre-Paid-Mitgliedschaft nicht schriftlich mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Grundlaufzeit gekündigt, so wird die Mitgliedschaft gemäß Ziffer 7 umgestellt und verlängert sich um ein weiteres Jahr mit einer Kündigungsfrist zum Ende der Laufzeit von drei Monaten.

12. Young & Fit-Mitgliedschaften
Wenn das Mitglied zwischen 16 und bis zu 18 Jahren alt ist, kann die Mitgliedschaft nur gewährt werden, wenn der Erziehungsberechtigte der Mitgliedschaft schriftlich zustimmt. Mit seinem 18. Geburtstag wird die Young & Fit-Mitgliedschaft auf eine individuell zu vereinbarende Mitgliedschaft umgestellt.

13. Corporate Mitgliedschaften mit dem Arbeitgeber – „Firmenfitness“
Gegen Vorlage eines gültigen Nachweises über die Berechtigung zur Inanspruchnahme gewähren wir eine Corporate Mitgliedschaft zu den mit dem Arbeitgeber des Mitglieds vereinbarten Mitarbeiterkonditionen. Eine Corporate Mitgliedschaft wird jeweils für ein Jahr gewährt, sofern nicht unaufgefordert ein Monat vor Ablauf der Corporate Mitgliedschaft erneut ein gültiger Berechtigungsnachweis vorgelegt wird. Wenn ein nach diesem Vertrag erforderlicher Nachweis nicht fristgemäß erbracht wird, entfällt die Ermäßigung. Bei nachgereichten Nachweisen wird die Ermäßigung ausschließlich für die Zukunft gewährt und zwar mit dem nächsten fällig werdenden Mitgliedsbeitrag, wenn der Nachweis 15 Werktage vor Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages vorgelegt wurde, anderenfalls mit dem übernächsten Mitgliedsbeitrag. Bei Wegfall der Berechtigungsvoraussetzungen entfallen die Mitarbeiterkonditionen und die Corporate Mitgliedschaft wird auf eine Mitgliedschaft mit zu diesem Zeitpunkt geltenden Konditionen umgestellt.

14. Ruhen des Vertrages und Pausen
Wir räumen dem Mitglied nach unverzüglicher - bis zu maximal vierzehn Tage nach Ausstellung des Attestes - Vorlage eines ärztlichen Attestes über eine Sportunfähigkeit von mindestens drei Monaten, eines Schwangerschaftsnachweises oder einer schriftlichen Bestätigung des Arbeitgebers über einen beruflich bedingten Auslandsaufenthalt eine Pause von maximal drei Monaten ein. Während dieser Pause ruhen die Rechte und Pflichten aus dem Vertrag. Es können nur volle Monate als Pause gewährt werden. Rückwirkend ist keine Pausenregelung möglich. Die Anzahl der Pausenmonate wird an die Vertragslaufzeit angehängt. Während der Pause ist die Kündigung des Vertrages ausgeschlossen. Pausen sind nur bei ungekündigten Verträgen möglich. Ein Rücktritt von der Pause ist schriftlich jederzeit möglich. Davon unabhängig bleibt das uneingeschränkte Recht des Mitgliedes den Vertrag aus wichtigem Grund gegen Vorlage eines Nachweises zu kündigen.

 Rehasport-Bodensee Konstanz e.V.

Bodanstraße 1-3
78462 Konstanz

Tel: 07531 365466
Fax: folgt

info@rehasport-bodensee.de
www.rehasport-bodensee.de

Vereinspräsident: Dr. Lars Schneider
Amtsgericht Konstanz: VR Konstanz 985